A.) An einen der Bäume hat der Förster ein blaues Band gebunden. Dies ist der Z-Baum.

Was bedeutet die Bezeichnung Z-Baum?

  1. Zier-Baum, weil der Baum so schön aussieht.
  2. Zerfalls-Baum, dieser Baum ist krank und wird bald gefällt.
  3. Zukunfts-Baum, der wertvollste Baum, der in Zukunft gepflegt werden soll.
  4. Zwergen-Baum, weil unter seinen Wurzeln Zwerge wohnen.
Die richtige Antwort finden Sie hier.

 

B.) Wie alt ist der Baum mit der Nummer 1?

  1. 30-40 Jahre
  2. 40-50 Jahre
  3. 50-60 Jahre
  4. 60-70 Jahre

Die richtige Antwort finden Sie hier.

 

C.) Wie hängt das Alter der innerhalb des Geländers stehenden Bäume mit ihrem Durchmesser zusammen?

  1. Die Bäume mit den Nummern 1-4 sind gleich alt. Manche sind ganz einfach schneller gewachsen als die anderen. Die Bäume mit den Nummern 5, 6 und 7 sind später durch natürliche Verjüngung hinzugekommen.
  2. Die Bäume sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten mit etlichen Jahren Abstand gepflanzt worden. Sie sind alle unterschiedlich alt. Deswegen sind sie auch unterschiedlich dick.

Die richtige Antwort finden Sie hier.

 

D.) Die Buche ist bei uns eine häufig anzutreffende Baumart. Würde der Mensch nicht in die natürliche Entwicklung eingreifen, so wäre fast der gesamte Wald in Niedersachsen Buchenwald. Warum?

  1. Weil bei den Klima- und Bodenverhältnissen in Niedersachsen die Buche am besten wächst und die anderen Baumarten verdrängt.
  2. Weil die anderen Baumarten aus anderen Gegenden eingeführt wurden und normalerweise gar nicht in Niedersachsen vorkommen.
  3. Weil die Buche gegenüber Luftverschmutzung (Abgase von Autos und Fabriken) unempfindlich ist und daher bessere Wachstumschancen hat als andere Baumarten.

Die richtige Antwort finden Sie hier.

 

E.) Der Krendel befindet sich – ebenso wie das Friedeholz und die Westermark – im Besitz des Landes Niedersachsen und wird von den Niedersächsischen Landesforsten vor Ort vertreten durch das Forstamt Erdmannshausen in Syke bewirtschaftet. Hier gilt seit 1991 das LÖWE-Programm (langfristige ökologische Waldentwicklung), in dem neben der Rohstofffunktion des Waldes (für die Holzproduktion) gleichrangig weitere für Mensch und Umwelt wichtige Funktionen berücksichtigt werden.

Welche Funktionen können dies sein?

Die Antwort finden Sie hier.